• Akzeptanz und Wertschätzung: Alle Persönlichkeiten werden akzeptiert und wertgeschätzt, so wie sie sind. Es gilt jedoch Grundregeln für ein gelingendes Miteinander einzuhalten.
  • Anonymität: Kinder und Jugendliche dürfen anonym bleiben, sie müssen sich nicht ausweisen.
  • Beziehungskontinuität: Die Betreuer*innen stehen als langfristige Ansprechpartner*innen zur Verfügung.
  • Freiwilligkeit: Die Nutzung aller Angebote ist freiwillig, dennoch wird Motivationsarbeit als wertvoll angesehen.
  • Gleichwertigkeit der Geschlechter: Mädchen und Jungen werden absolut gleichberechtigt behandelt.
  • Hilfe zur Selbsthilfe: Es wird versucht, die Ressourcen der Besucher*innen bestmöglich zu mobilisieren.
  • Niederschwelligkeit: Alle Angebote können ohne Anmeldung oder Konsumzwang in Anspruch genommen werden.
  • Offenheit: Die Jugendarbeiter*innen bieten Offenheit in Bezug auf Zielgruppen, Angebote und Ergebnisse.
  • Parteilichkeit: Es werden die Bedürfnisse, Interessen und Rechte von Kindern und Jugendlichen vertreten.
  • Partizipation: Besucher*innen bringen sich aktiv ein und bestimmen selbst.
  • Verschwiegenheit: Informationen der Besucher*innen werden an niemandem weitergegeben, außer wenn Gefahr in Verzug ist (Meldepflicht).